Umbau- und Aufräum-Recycling

Wenn eine eine Terrasse baut, und nebenbei noch diverse Ecken ausräumt, dann gibt es schon mal spontane kreative Ergüsse. Endlich will ich – inspiriert von Waldschwesters Frühsommer – das Ergebnis präsentieren:

Man nehme alte, aber noch gut erhaltene Holzdielen (hier kesseldruckimprägniert) und schneidet sie entsprechend der gewünschten Größe zu.  Wer mag, darf sie auch gerne noch abschleifen und eine Lasur aufpinseln. Aber Achtung: je größer, desto schwerer, deshalb nicht zu groß denken, damit es beweglich bleibt.
Die Dielen nebeneinander legen und mit einer Querlattung versehen – es soll ja halten. Dann alle vier Seiten am Boden anbringen, damit es ein Kasten wird.

Jetzt suche alle nicht mehr benutzten Skateboards und schraube die Rollen ab. Diese montiere dann wieder unter den frisch gebauten Kasten. Mindestens vier, aber ja nach Größe müssen es eventuell auch mal sechs werden.
Alternativ können natürlich auch neue Rollen gekauft werden; dann empfiehlt sich auch, nach Rollen mit Bremsen zu schauen.

Dann mit Teerpappe auskleiden; wer keine hat, nimmt dicke Plastikfolie, doppelte Lagen von Abdeckplanen oder Einkaufstüten. Alle Seiten und den Boden damit auskleiden und schön festtackern.

Jetzt unbedingt dran denken, an mindestens eine Kurzseite zwei Löcher zu bohren und eine Schnur durch zu ziehen als Griff. Das ist echt nötig, um den Kübel zu bewegen.

Wer penibel gearbeitet hat, der sollte auch einige Löcher als Abfluss für überschüssiges Wasser in den Boden bohren. Bei unseren war das nicht so nötig, weil wir baubeding einige Lücken hatten :).
Außerdem haben wir als Schutz vor Staunässe eine Schicht Kiesel ausgelegt und dann erst mit Blumenerde aufgefüllt.

Jetzt fehlt nur noch die Bepflanzung. Da passt alles: in einem wohnen unsere Kräuter, und wieder in einem anderen wachsen die Tomaten und Zucchini, oder wie hier einfach nur Blumen.

Sieht etwas üppig aus, aber das sind auch zwei Kübel:

Und sie stehen bei mir auch nicht nebeneinander, sondern über Eck. Davor  – also wie eingerahmt – steht dann ein Deckchair, so dass es ein richtiges Sommerfeeling ergibt. Egal, ob gerade Sommer da ist oder nicht :).

This entry was posted in SelbstGemacht. Bookmark the permalink.

4 Responses to Umbau- und Aufräum-Recycling

  1. Boah, tolle Idee und sieht sooo schöööön aus! Wie ausm Katalog *gg* Allerdings, die Rollen, die ihr dran habt, sind nicht vonnem Skateboard, oder? Jedenfalls siehts so aus, als wären da Bremsen bzw. Feststeller dran?

    • Felsenschwester says:

      Stimmt, die Rollen der Skateboards sind an den Kübeln mit dem Gemüse, an den Kästen auf den Fotos hier sind gekaufte Rollen mit Bremsen dran. So viele Skateboards hatten wir dann doch nicht zum Ausrangieren :).

  2. WaldSchwester says:

    Gute Idee und schön umgesetzt 🙂 Was heisst “wenn eine eine Terrasse baut” – hast Du das Holzdeck etwa auch selbst gemacht? Nö, oder? Sowas wäre ja auch ein Traum von mir… 🙂 (dann kannst Du gleich hier antraben )

    • Felsenschwester says:

      Oder doch, klar! Aber korrekt heißt es, wenn eine mit einem eine Terrasse baut – schließlich hab ich das mit meinem Mann gemeinsam gemacht. Von der Schalung und Setzen der Betonfundamente über die Unterkonstruktion bis hin zum Legeplan der Dielen und endlich dann deren Zuschneiden und Festschrauben könnte ich also hinbekommen. Also dann.. *trab-trab-trab-* 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *