Bärlauch reloaded

Habe ich doch vor kurzem gesagt, dass ich ausserhalb der Saison eh keine Lust auf Bärlauch habe, und ihn mir daher auch nicht konservieren werde. Dann war ich einmal mehr – wie kürzlich öfters – bei Shermin-Bella im Magischen Kessel. Bella kenne ich persönlich vom ehemaligen Vollmond  und den Sommercamps, und da ich im Moment grad an einer Ernährungsumstellung arbeite, habe ich Lust auf Neues ausprobieren. Und immer wenn ich Rezepte suche, dann gucke ich auch immer im Magischen Kessel vorbei – weil ich lieber bei Jemandem abgucke, der pagan-hexisch unterwegs ist, als bei Jemandem, der sich „Chefkoch“ oder „Wie bei Mutti“ nennt  Ausserdem arbeitet Bella an dieser Fundgrube an Ideen und Rezepten schon seit Jahren, und dabei äusserst liebevoll. Auch ihre Fotos sind immer sehr schön gemacht, dafür habe ich ja ein bisschen ein Auge.

Dort bin ich also auf  Bärlauchsalz gestossen, was mich sofort überzeugt hat.

Schlussendlich habe ich dann gleich zwei Sorten Salz gemacht: 1x „Frische Frühlingskräuter“ mit allem drin, was bei mir im Garten so grad neu und frisch war, und 1x nur mit Bärlauch.

Ausserdem war das Gelegenheit, mal wieder zu Mörsern. Für mich ist das so richtiges schönes Hexen-Handwerk, und erdet mich unheimlich. Schon alleine diesen rundlichen Mörser in der Hand zu halten finde ich klasse. Der grosse Weisse ist jetzt zwar eher eine klinische Apotheker-Variante, aber ich habe noch andere Mörser, und ich brauchte Platz für die grossen Blätter.

Nachdem ich dann eine erste Ladung zu Pulver vermörsert habe, habe ich angefangen, es mir etwas einfacher zu machen, also z.B. zuerst die Blätter möglichst klein zu zerbröseln Noch später habe ich mir, zwecks Fehlen einer Mühle in unserer Küche, ganz neu-hexisch den Stabmixer zu Hilfe genommen.

Trotzdem bin ich mit dem Endresultat noch nicht ganz zufrieden, da muss ich mir nächstes Jahr noch etwas einfallen lassen, dass das alles noch feiner wird. Und auch das Meersalz ist mir eigentlich etwas zu grob. Vielleicht jage ich daher einen Teil des Salzes noch ein weiteres Mal durch einen Stabmix-Tornado, nur so mal zum Ausprobieren und zum Vergleich. Ausserdem habe ich auch noch Bärlauchblüten getrocknet, die sollen auch noch drunter gemischt werden.

Ich verwende in unserer Küche eher wenig Salz, von daher habe ich noch keine grossen Erfahrungswerte. Aber auf gekochten Eiern z.B. ist das Bärlauchsalz schon mal absolut genial!!!

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte, SelbstGemacht, Zeit im Jahreskreis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.