Mabon-Göttin

Diesmal war das gar nicht so einfach mit dem Göttin freilassen. Mabon-Ritual war am 26.9. und da war sie wie alle andern vorher auch auf m Altar gelegen zum Weihen.

Und nachher wusst ich nicht, wohin sie jetzt will. Ich hab sie also vor drei Tagen an den Goldenen Schwan gehängt, aber irgendwie fühlte sich das nicht so richtig an. Da hing ja schon mal eine, vielleicht lags da dran, keine Ahnung. Die Mabon-Göttin jedenfalls ist drei Tage dort geblieben, ohne dass sie jemand mitgenommen hat. Gestern bekam ich dann ne Mail-Einladung zu „eine Blume für Freiheitssuchende“ und dacht mir, vlt will die Göttin ja ans Rathaus. Also raus, Göttin geholt, zum Rathaus, wo es arg zuging wegen der Kärwa, und gedacht, das ist es irgendwie auch nicht. Also zurück nach Hause, und auf dem Weg am Ludwig-Erhard-Haus vorbei, bzw. an der Baustelle. Und genau da wollte die Göttin hin. Heut hab ich sie also da hin gebracht und wegen dem Regen unters Gerüst gehängt. Ans Rathaus habe ich ne Sonnenblume gebracht, mit einem Zettel und dem Wunsch, dass aus dem ehemaligen Dynamit Nobel ein ziviler Betrieb wird, damit vor deutschen Waffen niemand mehr fliehen muss. Scheint mir sinnvoller als eine Flucht zur Freiheitssuche zu verklären. Die Göttin hängt jetzt am Gerüst und vielleicht kommt damit ein bißchen Sand ins Getriebe der neoliberalen Ludwig-Erhard-Gesellschaft.

Dieser Beitrag wurde unter SelbstGemacht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Mabon-Göttin

  1. Felsenschwester sagt:

    Manchmal braucht’s halt etwas, bis der richtige Platz gefunden ist. Aber umso schöner, dass du dich auf deine Intuition verlassen und dir Zeit genommen hast. Ich drück die Daumen, dass sie dort wie gewünscht etwas aufmischen kann :).

  2. WaldSchwester sagt:

    Dieses Mal habe ich mich ehrlich gesagt ein bisschen gedrückt um diesen Kommentar … 😉 Deine Göttin ist zwar wunderschön, wie immer, aber für mich jetzt rein von den Farben her nicht so ganz passend zu Mabon. Etwas düster kommt sie mir vor, etwas bunter hätte ich sie mir schon vorstellen können. Aber das können wir ja gut so stehen lassen, klar 🙂

    Ich find’s eh einfach nur klasse, wie Du dieses Projekt von Dir nun so konsequent das ganze Jahr hindurch durchgezogen hast.

    Und klar, dass die Göttinnen alle ein Eigenleben haben, und manchmal selber entscheiden wollen, wo sie hinwollen. Gerade das finde ich ja immer besonders spannend!

    Danke, einmal mehr von Herzen, fürs Foto und Dranbleiben.

  3. Traumschwester sagt:

    Mir hat die Farbe auch nicht so gefallen. Irgendwie wollte mir da nichts Gescheites einfallen, also hab ich halt wg. Mabon = Wasserelement blau genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.